Twilight - the safest time of the day

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Twilight - the safest time of the day

Beitrag von Bella am Fr 19 Sep 2008, 08:16


T W I L I G H T. - the safest time of the day


Forks, eine kleine Stadt mit einer beschaulichen Anwohnerzahl. Wo es in Großstädten Schulen mit 3000 Schülerin gibt, darf Forks diese Zahl als ihre Einwohnerzahl bezeichnen. Die meisten der Menschen die wohnhaft in Forks sind, kennen sich schon seit Kindesalter und sind miteinander aufgewachsen. Man kennt sich gut und grüßt einander, wie es in einer Kleinstadt nun einmal so üblich ist. Die Kinder gehen alle zusammen in die Schule und man kann wohl sagen, dass es kaum Geheimnisse in Forks gibt, die Geheimnisse bleiben. Neuigkeiten sprechen sich rasant schnell herum und schon bald weiß es die ganze Stadt. So dauerte es auch nicht lange, bis ganz Forks wusste, dass sie eine neue Einwohnerin bekommen würden, nämlich Bella Swan, die Tochter des Chief Swan. Neue Menschen werden sofort liebevoll in die Gemeinde aufgenommen und haben es recht leicht in die Gemeinschaft in Forks einzugliedern. Die Leute haben keine Hemmungen offen auf andere zu zugehen, weswegen es nicht schwer fällt in Forks neue Leute kennen zu lernen, Freundschaften werden schnell geschlossen und man findet schnell Anschlüsse an Ausflüge zum Angeln, Wandern oder was schon eher etwas für die Jugend ist nach Port Angeles, die Touristenstadt in der Nähe, wo die Jugendlichen ins Kino gehen oder einfach nur einkaufen können. Das Leben in Forks ist ruhig, beständig und wird durch viel Regen begleitet. Und den meisten gefällt genau das an der Kleinstadt Forks.


Auch die Cullens und Hales verschlug es nach Forks, doch diese Familie ist nicht so wie all die anderen in Forks. Schon das Aussehen unterscheidet sie. Sie besitzen alle eine sehr helle und reine Haut, außerdem ist ihre Schönheit nicht zu übersehen. Sie besitzen allesamt nahezu perfekte Gesichter, Gesichter für die die bestbezahlten Models viel geben würden. Doch auch ihr Verhalten scheint nicht so zu sein wie das der anderen Bewohner. Sie bleiben immer für sich und man könnte schon fast sagen, dass sie den Kontakt zu anderen Menschen meiden. Dennoch sind sie stets höflich und zuvorkommend. Carlisle und Esme Cullen gelten als sehr barmherzig, denn all ihre Kinder, Edward, Rosalie, Alice, Emmett und Jasper wurden von ihnen adoptiert und sie bieten ihnen nun ein neues zu Hause. Carlisle arbeitet als Arzt im Krankenhaus und seine Adoptivkinder besuchen noch die Highschool von Forks, doch es steckt mehr hinter der wunderschönen, warmherzigen und doch so distanzierten Familie Cullen. Ein Geheimnis umgibt sie, welches sie auf keinen Fall an die Bewohner von Forks preisgeben wollen. Sie sind Vampire. Eine Vampirfamilie, die sich für ein anderes Leben entschieden hat. Ein Leben ohne Menschen umzubringen, ein Leben ohne Menschenblut und unter Menschen. Die Cullens sind wahrlich etwas besonders, nämlich die einzige vegetarische Vampirfamilie.


Doch auch die Cullens haben Feinde, Menschen, die wissen wer sie sind und sie am liebsten aus der Stadt hätten. In La Push, einem Reservat, lebt der alte Stamm der Quileute. Es gibt viele Legenden, die sich um diesen alten Stamm drehen, doch nur eingeweihte wissen, was es mit den Legenden wirklich auf sich hat. Alles soll damit angefangen haben, dass es Geisterkrieger unter den Quileuten gab, die ihre Kräfte nutzen, ihren Geist ihren Körper verlassen zu lassen, um ihr Land zu beschützen. Daraus entwickelte sich ihre spätere Kraft, nämlich die sich in Werwölfe zu verwandeln, um La Push zu schützen. Die Quileute leben friedlich zusammen im kleinen Ort La Push und hegen eine Abneigung, nein schon fast einen Hass auf Vampire, weswegen ihnen die Cullens auch so ein Dorn im Auge sind. Mit ihnen haben sie einen Vertrag geschlossen, dass sie Cullens nicht ihr Land betreten und ebenso wenig Menschen umbringen dürfen, wenn dies nicht geschieht haben beide Seiten das Recht zu kämpfen. Das Rudel, also die Auserwählten des Stammes, die sich in Werwölfe verwandeln, leben wie eine Familie zusammen und geben alles dafür, um La Push und deren Einwohner zu schützen. Meist besteht das Rudel aus einer beschaulichen Anzahl aus Wölfen, doch in letzter Zeit scheint das Rudel immer größer zu werden. Und dafür gibt es auch seine Gründe.


Viele Vampire haben davon gehört, wie die Cullens leben und kommen nun nach Forks, um von ihnen zu lernen und um zu sehen wie sie Leben und es aushalten kein Menschenblut zu trinken. Sie wollen genauso ein Leben führen und vegetarisch bleiben. Doch es gibt nicht nur gute Vampire, die sich in Forks und Umgebung rum treiben und auch der willensstärkste Vampir kann rückfällig werden und Menschen angreifen, was heißt, dass jeder einzelne auch Gefahren birgt. Je mehr Vampire nach Forks kommen, desto mehr neue Werwölfe gibt es in La Push, die ihre Stadt beschützen wollen und nur darauf warten, dass ein Vampir ihr Territorium betritt. Zwischen all dem geraten die normalen Bewohner Forks, die alle noch nichts von dieser Gefahr ahnen, die von den neuen Bewohnern Forks und in gewisser Weise auch von den Cullens ausgeht.

FACTS:
  • Wir spielen im ersten Buch 'Bis(s) zum Morgengrauen' von Stephenie Meyer

  • Bella ist bereits in Forks angekommen und ist Edward schon begenet

  • Edward, der eine Woche bei den Denalis war, ist zurück nach Forks gekehrt

  • Immer mehr Vampire kommen nach Forks

  • Unser RPG ist frei ab 14 Jahren

  • Ausgedachte Charaktere sind stets willkommen!



Bella
Gast


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten